Heimatmuseum: Stadt Windsbach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Windsbach
Stadt Windsbach Heimat des Windsbacher Knabenchors mehr erfahren
info

Hauptbereich

Heimatmuseum

Heimatmuseum im Beßn Haus

Das Beßn Haus ist rund 300 Jahre alt und zählt durch seinen Baustil und die idyllische Lage zu den interessanten Bauwerken von Windsbach. Das kleine ungleichmäßige Fachwerkhaus neben dem Oberen Tor ist auf der Rückseite zum Teil auf die Stadtmauer gebaut. Die Hebamme Beß bewohnte zuletzt das Haus, bevor es die Stadt für den Heimatverein erwarb. Daher wird dieses Häuschen von den Windsbachern "Beßn Haus" genannt. In dem Fachwerkhaus ist heute ein Heimatmuseum untergebracht. Im Jahresverlauf finden dort wechselnde Ausstellungen statt.

Der Heimatverein Windsbach e.V. wurde 1985 von Lehrer Klaus Pöllmann gegründet. Er war der musikalische Leiter der Windsbacher Gesangsgruppen Bärbeli, Gerchli und den Rangaubäuerinnen. Heimat- und Brauchtumspflege hat sich der Verein auf die Fahne geschrieben. In den Jahren von 1990 bis 1992 wurde das Beßn Haus mit viel Eigenleistung der Vereinsmitglieder umgebaut. Das Material bezahlte die Stadt Windsbach.

Am 3. April 1992 wurde es mit der ersten Sonderausstellung „Patendank zur Konfirmation“ eröffnet. Damit leistete der Heimatverein eine wertvolle Arbeit, die in diesem Umfang weder größere Museen noch wissenschaftliche Institutionen durchführen können. Inzwischen hat der Heimatverein seine Forschungsarbeit und Brauchtumspflege mit vielen wechselnden Sonderausstellungen zur Stadt- und Vereinsgeschichte fortgesetzt und im Beßn Haus der Bevölkerung bis heute zugänglich gemacht.