Bürgerversammlung 2016

.




Am Dienstag, den 22. November 2016 fand in Untereschenbach die letzte Bürgerversammlung in diesem Jahr statt. Den Auftakt der insgesamt 14 Bürgerversammlungen bildete am 21. Oktober 2016 die Bürgerversammlung in der Windsbacher Stadthalle. Rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren in die Stadthalle gekommen, um sich über das Geschehen in Windsbach und den Ortsteilen zu informieren. In seinem Rückblick berichtete Bürgermeister Matthias Seitz über die Ereignisse der letzten zwölf Monate und gab einen Ausblick für das kommende Jahr.

„In Windsbach wurden in den vergangenen zwölf Monaten richtungsweisende Projekte und Planungen auf den Weg gebracht, die unsere Stadt nachhaltig in eine gute Zukunft führen werden“, kündigte Matthias Seitz an. Hierbei bezog sich der Bürgermeister vor allem auf folgende drei Großprojekte: die Modernisierung des Waldstrandbades, den Neubau der Kindertagesstätte am Sandbuck und die Ausweisung des neuen Baugebietes „Badstraße“. Im Hinblick auf die steigenden Anmeldezahlen in den Kindertagesstätten sei der Kita-Neubau eine weitsichtige Entscheidung, so der Bürgermeister. Die Neubaukosten belaufen sich dabei auf rund 2,37 Mio. Euro, wobei eine staatliche Förderung von rund 1,1 Mio. Euro zu erwarten ist. Um dem Anspruch einer familienfreundlichen Stadt gerecht zu werden, wurde weiterhin in die Ausstattung der bestehenden Kitas sowie der Grund- und Mittelschule investiert. Weiterhin informierte Matthias Seitz über das neue ca. 85.000 m² große Baugebiet im Windsbacher Osten, welches Bauwilligen auf insgesamt 117 Parzellen eine individuelle Hausgestaltung ermöglicht. Für die Erschließung werden rund 5,9 Mio. Euro investiert. Die Kosten der Modernisierungsarbeiten des Waldstrandbades belaufen sich voraussichtlich auf rund 4,2 Mio. Euro, wobei die Stadt einen Eigenanteil von rund 1,3 Mio. Euro tragen muss. Die Schaffung von zusätzlichen Angeboten werte das Naturbad und somit auch die Freizeitqualität in Windsbach auf, zeigt sich der Bürgermeiste überzeugt.

Im Hinblick auf die Innenstadtentwicklung, verabschiedete der Stadtrat unter anderem eine Geschwindigkeitsreduzierung sowie eine Zuschusserhöhung aus dem Fassadenprogramm auf maximal 30.000 Euro. Da nun eine Förderzusage der Regierung von Mittelfranken vorliegt, kann im kommenden Jahr das südliche Areal am Bahnhof optisch aufgewertet und zusätzlicher Parkraum geschaffen werden.

Positive Entwicklungen sind auch bei der Sanierung überörtlicher und örtlicher Straßen zu verzeichnen. Auch im kommenden Jahr wird neben der Straßenqualität auch das Radwegenetz kontinuierlich verbessert. Erfreut zeigte sich Bürgermeister Seitz auch über den Abschluss des Breitbandausbaus in den unterversorgten Stadtteilen. Da die Förderhöchstsumme noch nicht erreicht wurde, läuft derzeit die sogenannte Markterkundungsphase für eine dritte Ausbaustufe, um künftig eine flächendeckende Breitbandversorgung zu gewährleisten. Darüber hinaus konnten im vergangenem Jahr zahlreiche Windsbacher Unternehmen bei ihren Erweiterungsabsichten unterstütz werden. Die Weiterentwicklung der Gewerbegebiete Fohlenhof Nord und Hergersbach stehen auch im nächsten Jahr im Fokus, informierte der Bürgermeister die Zuhörer.

Aufgrund der vorgenannten Großprojekte wurde in diesem Jahr ein Rekordhaushalt von knapp 30 Mio. Euro (22 Mio. Euro Stadt, 8 Mio. Euro Stadtwerke) durch den Stadtrat verabschiedet. Eine Darlehensaufnahme von 2,5 Mio. Euro bei einem Zinssatz von null Prozent war dabei auch enthalten, sodass sich der Schuldenstand zum Jahresende voraussichtlich auf 5,47 Mio. Euro belaufen wird. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt dabei in der Nähe des Landesdurchschnitts bei 897 Euro.

Die Powerpoint-Präsentation der diesjährigen Bürgerversammlungen finden Sie hier.